Ein Sahnetag

Sonntag, 10. April 2016 von Guenter

Sahnetag 2016

Ja, doch, ein Sahnetag, die Eröffung der Tennissaison 2016. Die Sonne und die Spieler taten ihr Bestes, die Kalorien zum schmelzen zu bringen. Die Sonne die der diversen Sahnetorten, die Spieler die hüfteigenen. Es war einiges los. Lebhaftes und Leib-haftiges, Letzteres in kundigen Grill- und Küchenhänden, die zuverlässig darauf achteten, dass Gastronomisches nicht in Gastritisches umschlägt.

Vorspeise 2016

Tatsächlich ließen Spieler und Gäste nichts verkommen. Alle Teller leer am Ende. Auch die Kalorien der Kuchen und Torten wurden erfolgreich dorthin umgeschichtet, wo sie sportlich gut abgebaut werden können.

Auf den Plätzen allerdings fanden die optisch spektakuläreren Aktionen statt. Da wurden wahlweise Partnerschaften vermittelt, die anderen Partnerschaften das Leben schwer gemacht haben. Keine Angst, alles moralisch integer. Schleifchenturnier. Das erste Tennisturnier der Saison, ohne Ehrgeizcharakter, quasi eine Massenschlägerei zum Spass. Als Beweis nachstehend die absolut nicht unterbelichteten Schleifchenträger 2016:

Schleifchenträger 2016

Was auf der Anlage tagsüber so unscheinbar vorbeiging, sei hier genannt: Die Arme, Hände und Beine, die dafür sorgten, dass die Teller und Tassen voll,  hygienisch einwandfrei wiederverwendbar gespült waren, das Essen nicht „to-go“ genommen werden musste und schließlich den Letzten noch alles nachgeräumt haben: Unsere „Ziegelmehlmännchen“, entfernte Nachfahren der sagenhaften Heinzelmännchen. Wir sagen leise DANKE, damit wir sie nicht unnötig verschrecken und vertreiben. Wir sind froh und dankbar, dass wir sie haben.

Wir (die Vorstandschaft) hoffen, dass wir im Laufe der Saison noch mehrere solcher Sahnetage haben werden. Es gilt: Jederzeit Herzlich Willkommen, liebe Mitglieder und liebe Gäste!

 

 

Weiter so …

Dienstag, 19. Januar 2016 von Guenter

P1040356

Anders als manche Geldbank haben alle unsere Plätze den Stresstest bestanden. Das Schleifchenturnier hat keine irreparablen Gräben hinterlassen. Es kann also spielrisch Fahrt aufgenommen werden, auch das Wetter zeigt zunehmend Tennisinteresse. Man muss noch nicht den letzten furchenziehenden Einsatz bringen und nach dem Spiel sind die Plätze dankbar, wenn sie mit dem Scharierholz eingeebnet und mit sanftem Zug abgezogen werden, so dass die Linienränder nicht ausbrechen. Und nicht nur die Spieler haben nach dem Spiel Durst, auch die Plätze. Die lechzen nach Wasser. Ausnahmsweise gilt: nach mir die Sintflut (wenn auch gemäßigt).

Zeit nutzen, die Gegner stehen schon bereit, die Spielpläne sind verteilt. Damit jeder rechtzeitig zum richtigen Spiel kommt sind unter dem nachstehenden Link alle Medenspiele aufgelistet, auch die in der Fremde, damit die Blumenauer La-Ola-Welle auch dort für überschwappende heimatliche Begeisterung sorgen kann.

Übersicht Medenspiele 2016

Bis bald

 

Vereinsmeisterschaften 2015 – die Ruhmeshalle

Dienstag, 22. September 2015 von Guenter

Die Asche ist ausgeglüht, die Vereinsmeister und Vizemeister in die Chronik eingeschrieben. Und bis zum nächsten Jahr können sie sich hier in dieser virtuellen Ruhmeshalle ehrfuchtsvoll würdigen lassen:

Damen Einzel:

Mügge, Christiane und  Bauer, Silvia

Herren bis 50 Einzel:

Ofenloch, Daniel und Vogt, Günter

Doppel:

Ofenloch, Daniel/Ballweg, Marc und Vogt, Lukas/Tzieply, Andreas

Herren bis 69 Einzel:

Vogt, Günter und Hoffmann, Günter

Doppel:

Hoffmann, Günter/Ragozet, Walter und Laier, Rudi/Vogt, Günter

Herren ab 70 Einzel:

Enichlmayer, Alfons und Keller, Wolfgang

Doppel:

Hechler, Udo/Jäger, Georg und  Hund, Klaus/Kraus, Egon.

Das Tennisleben ist hart, die tragischen Schicksale, die kurz vor dem Finale im Tableau hängen geblieben sind, sollen in nachstehnder Tabelle wenigstens ehrenvoll erwähnt sein.

VM 2015 Finalspiele

 

 

 

Verein

Mannschaften

Suchen

Links

Meta

 

© www.tennis-blumenau.de